SG Uster

Luftgewehr und -pistole

SMM 6. Runde

Die 6. Runde ist publiziert und es gab doch ein paar Überraschungen. Ebnat-Kappel setzte sich gegen Oberburg überzeugend durch und Feld-Meilen siegte hauchdünn gegen Glarnerland 2! Guggisberg wird wohl in den sauren Apfel beissen müssen und im Herbst in der 1. Liga konkurrieren. Herzliche Gratulation zum klaren Sieg gegen Cham-Ennetsee!

SMM 2020eliterangliste_r6.pdf (138,60 kb)

Lottomatch 2020

Erster Plausch-Lottomatch der SGU vom Samstag, 18. Januar 2020

23 SGU-Mitglieder, davon 19 Gewehr- und 4 Pistolenschützen folgten der Einladung zum 1. Neujahrslotto der SGU. Unter den Anwesenden war auch unser Präsident Rolf Zaugg.

Dank einigen grosszügigen Sponsoren konnten sehr attraktive Preise abgegeben werden. Die beiden grossartigen, von Annula Kleinpeter selber zusammengestellten Geschenkkörbe schmückten den Gabentisch ganz besonders. Aber auch viele weitere attraktive Preise wie Migros-Gutscheine,  frisch gebackene Zöpfe, handgefertigte Kunstwerke aus der Töpferei Tägernau in Gossau, Orchideen, Sportartikel usw. warteten auf die glücklichen Gewinner. Als Hauptpreis gab es ein 20er Goldvreneli zu gewinnen!

 

Nachdem Yvonne Suremann die Karten für die erste Runde verkauft hatte, konnte pünktlich um 13.30 Uhr mit dem Spiel begonnen werden.  

Die Spielerinnen-und Spieler verhielten sich am Anfang noch recht ruhig und konzentriert. Bereits nach dem ersten Lottoruf von Daniel Keller stieg aber das Lottofieber und es herrschte plötzlich eine gewisse Nervosität - kein Wunder, bei so attraktiven Preisen. Gespielt wurden 5 Runden, bis dann endlich der Höhepunkt, die Verlosung eines 300 Franken teuren «20er Goldvrenelis» erfolgte. Um das Spiel etwas spannender zu machen, mussten in dieser Runde sämtliche Zahlen einer Karte abgedeckt sein.

Wer wird wohl der oder die Glückliche sein? Die Spannung und der Puls stiegen! Mit der Ziehung der Nummer 27 kam von Rolf Zauggs Lippen das mit grosser Spannung erwartete «Lotto» und alle im Saal freuten sich über Rolfs Gewinn.

Die Organisation des Lottomatches hat mir grossen Spass gemacht und ich hoffe, dass wir im nächsten Winter diesen geselligen Anlass erneut durchführen können. Vielen Dank allen Sponsoren für die grosszügigen Spenden, ebenfalls danken möchte ich Yvonne für den Kartenverkauf, sowie Monika und Hanspeter für die Bewirtung. Aber, und dies ist mir ein besonderes Anliegen: Ein herzliches Dankeschön allen Anwesenden für die Teilnahme.  Vreni Hollenstein

 

Noelia am Meyton-Cup in Innsbruck mit guten Leisungen

Noelia wollte sich einen Traum erfüllen: Einmal an einem internationalen Wettkampf mitzutun. Ein Unterfangen, das gar nicht einfach ist wenn  man nicht in dem Nationalkader angehört. Vor Noelia konnte Lisa vor zwei Jahren an der gleichen Stätte ebenfalls - aber als Kaderangehörige - ihre Erfahrungen sammeln. Etwa 50 Seiten weiter hinten wird man sicher fündig....

Noelia hatte aber einen kleinen Nachteil in Kauf zu nehmen. Während die Kaderangehörigen bereits am Freitag anreisten und auch ein Training absolvieren konnten musste sie noch die Schulbank drücken und so konnten wir erst am Folgetag früh, um 4.30 Uhr, die Fahrt nach Innsbruck unter die Räder nehmen. Noelia bestritt die zwei Wettkämpfe mit Bravour und vor allem sehr konstant, lagen doch die beiden Resultate nur gerade 1,3 Punkte auseinander. Sie konnte mit den Kaderangehörigen durchaus mithalten weshalb sie auch in den  nachfolgenden Berichten des SSV Erwähnung fand. Bravo Noelia!

Die Schweizer Nachwuchstalente haben am zweiten Tag des Meyton Cups Innsbruck gute Ansätze gezeigt. Für den Sprung unter die ersten Acht hat es aber niemandem gereicht.

Es hat nicht viel gefehlt: Sandra Arnold (Schattdorf UR) fehlten im Wettkampf Gewehr 10m der Juniorinnen am Meyton Cup Innsbruck nur 1.3 Punkte für einen Finalplatz. «Sie begann in der ersten Serie zu verhalten», analysiert Trainerin Oriana Scheuss. Tatsächlich erzielte die junge Urnerin «nur» 101.9 Punkte. Danach folgen drei sehr starke und zwei gute Serien. Am Ende reichte es ihr zu 620.4 Punkten und dem 13. Schlussrang. Sarina Hitz (Mauren TG) folgte zwei Plätze weiter hinten. «Sarina hat zu lange gebraucht, bis sie in Fahrt kam», sagt Oriana Scheuss. Die ersten drei Serien gelangen mit 102.7, 101.9 und 101.6 Punkten tatsächlich nicht nach Wunsch. Die Aufholjagd in den Serien vier bis sechs (105.1, 103.8 und 104.8) kam zu spät. Hitz totalisierte 619.9 Zähler. Die weiteren Schweizerinnen verpassten die Top 20. Annina Tomaschett (Trun GR) war mit 615.3 Punkten und Rang 22 die drittbeste Eidgenossin. Die Genferin Jennifer Kocher folgt mit 610.3 Punkten auf dem 28. Rang. Kim Sturny (Tafers FR) belegte mit 607.9 Zählern den 31. Platz. Die Zürcherin Noelia Barreira, die nicht Mitglied der Schweizer Nationalmannschaft ist, klassierte sich mit 611.3 Punkten auf dem 25. Rang.

Auch die beiden Schweizer Junioren konnten nicht um einen Finalplatz mitreden. Lars Allenbach (Seedorf BE) belegte mit 611.9 Punkten den 22. Rang. Auf den Final fehlten 10.9 Punkte. David Gabriel (Attalens FR) verlor nur 1.8 Punkte auf seinem Teamkollegen und reihte sich auf dem 25. Platz ein.

2020-01-18_meyton-cup_g10_juniorinnen_final.pdf (169,35 kb)

 

Das Juniorenteam mit dem der Delegationsleiterin Oriana Scheuss (li) und dem neuen Juniorentrainer Opelka (re), dem ehemaligen Tschechischen Weltklasseschützen.

2020-01-19_meyton-cup_g10_juniorinnen_quali.pdf (265,82 kb)

 

7. RANG FÜR SANDRA ARNOLD

Erster Finalplatz für die Schweiz am Meyton Cup Innsbruck: Sandra Arnold wird im Luftgewehr-Wettkampf der Juniorinnen gute Siebte. Die weiteren Juniorinnen konnten nicht ganz mit der Spitze mithalten. Bei den Junioren zeigte David Gabriel einen ansprechenden Wettkampf. Lars Allenbach verlor nach einem Fauxpas den Fokus.

Auf Sandra Arnold (Schattdorf UR) ist Verlass: Die junge Urnerin zeigte am 3. Tag des Meyton Cups Innsbruck im Luftgewehr-Wettkampf der Juniorinnen eine starke Leistung. In der Qualifikation belegte sie mit 623.7 Punkten den 8. Rang. Die punktgleiche Cecilia Ng aus Singapur verwies sie dank der besseren Schlusspasse auf den 9. Platz. An der Spitze waren Océanne Muller (FRA) mit 632.8 und die Österreicherin Sheileen Waibel mit 629.4 Punkten eine Klasse für sich. Muller war auch im Final die Beste. Sie gewann mit 252.0 vor Teamkollegin Jade Bordet. Lokalmatadorin Waibel sicherte sich Bronze. Sandra Arnold konnte sich im Vergleich zur Qualifikation um einen Rang verbessern und wurde gute Siebte. «Sie war von A bis Z fokussiert», lobte Trainerin Oriana Scheuss die Leistung von Arnold. 

Sarina Hitz (Mauren TG) war zweitbeste Schweizerin. Sie zeigte einen konstanten Wettkampf, der ihr 616.2 Punkte und den 22. Rang einbrachte. Mit 613.2 Zählern klassierte sich Jennifer Kocher (Genf) auf dem 27. Rang. Auf dem 31. Platz folgt Annina Tomaschett (Trun GR). Sie erzielte 611.7 Punkte. Kim Sturny (Tafers FR) kam auf den 33. Rang. Ihr Resultat: 609.1. Die Zürcherin Noelia Barreira, die nicht Mitglied der Schweizer Nationalmannschaft ist, konnte sich über 612.6 Punkte und den 28. Rang freuen.

 

EIN FEHLSCHUSS MIT FATALEN FOLGEN

Die beiden Schweizer Gewehr-Junioren am Meyton Cup in Innsbruck zahlten auch am 3. Tag etwas Lehrgeld. David Gabriel (Attalens FR) erwischte einen schlechten Start. Nach zwei Serien mit jeweils nur gut 100 Punkten suchte er das Gespräch mit dem Coach. Das half: Gabriel erzielte in den letzten vier Serien zusammengezählt 415.3 Punkte. Seine 616.6 Zähler reichten zum 18. Rang. Damit konnte er mit einem guten Gefühl nach Hause reisen. Auf einen Finalplatz fehlten im 4.4 Zähler. Hätte er das Niveau der vier letzten Serien auch in den ersten beiden Passen zeigen können, wäre der junge Romand im Final mit dabei gewesen.

Lars Allenbach (Seedorf BE) hingegen absolvierte einen Wettkampf zum Vergessen. Der Start gelang ihm mit 104.6, 103.2 und 102.8 Punkten ansprechend. In der vierten Serie passierte es: Allenbach löste versehentlich einen Schuss aus. Die 0.0 warf ihn komplett aus der Bahn. Auch eine Pause und Gespräche mit dem Trainer-Team halfen nichts. Der junge Berner kam nicht mehr in den Wettkampf zurück. Mit 602.0 Punkten landete er auf dem 31. Rang. (van)